Die Geschichte des Theaters

1984 gründete der Schauspieler und Clown Johannes Galli das Galli Theater. Der Fokus seiner Eigenproduktionen war Märchen- und Mythentheater sowie Clowntheater. Spielort war die kleine Peter und Paul Kapelle in St. Georgen, die von der Stadt Freiburg zur Verfügung gestellt wurde.

amanda

1989 zog der Theatermacher in die Räume der Haslacher Straße 15 und baute das gesamte Erdgeschoß zu einem Theater inklusive Trainingsraum um. Subventionen der Stadt Freiburg erlaubten einen regelmässigen Spielbetrieb für Kinder und Erwachsene und das Experimentieren mit vor allem mythologischen Inszenierungen.

Aussen_alt

1996 verlor im Zuge von Budgetstreichungen im Kulturbereich auch das Galli Theater seine Zuschüsse. Ein weiteres Überleben war nur durch private Spenden und Firmenaufträge möglich.

2012 übernahmen Jürgen Weber und Tatjana Mayer das Theater. Johannes Galli zog sich mit seinem Ensemble altersbedingt aus dem Theatergeschäft zurück und lebt fortan in Wiesbaden.

tatjana

juergen neu
Die neuen Intendanten und Leiter modernisierten sowohl die Theaterräume als auch das inhaltlich, künstlerische Programm des Theaters. Das Theatercafé mit Gastgarten wurde in Betrieb genommen. Neue Theaterstücke vor allem zeitgenössischer Autoren wurden ins Programm genommen. Ein weiterer Schwerpunkt wurde die Jugend Schauspielförderung. Begabte Jugendliche sind in den Produktionen des Jungen Theaters zu sehen.

Eingang

2014 erfolgte die Umbenennung in Cala Theater um den neuen Inhalten auch ein neues Gesicht zu verleihen.
Das Wort Cala stammt aus der Elbenmythologie von J.R.R. Tolkien und bedeutet: Helligkeit, Strahlen, Glanz.

Das Cala Theater bietet den interessierten Theatergästen ein ganzjähriges Kulturprogramm, sowohl im Jungen Theater als auch im Abendtheater.

Bis heute erhält das Theater keine finanzielle Unterstützung der Stadt Freiburg, weswegen wir bis dato auf private Unterstützung angewiesen sind. Wir freuen uns über zahlreiche Förderer des Theaters (Infos zum Förderkreis des Cala Theaters hier).

Foyer